Zwei nach Shanghai

An ihrem 30. Geburtstag, einem verregneten 6. April im Jahr 2012, machen sich die eineiigen Zwillinge Paul und Hansen Hoepner auf den Weg zu der bislang längsten Radtour ihres Lebens. Nicht nach Ungarn, nicht nach Polen, nicht nach Italien oder zum Polarkreis, wie auf ihren Touren zuvor. Nein, diesmal soll das Ziel so richtig weit weg sein und so geht von Berlin aus auf dem längsten und abwechslungsreichsten Landweg gegen Osten, nach Shanghai.

 

13.600 Kilometer im Sattel und nur sieben Monate Zeit. Nichts als ein kleines Zelt und Isomatten oder den Sternenhimmel als Unterkunft. Die Reise führt die beiden durch noch halbwegs vertraute Länder wie Polen und Russland, aber auch durch die Hitze und Einöde der kasachischen Steppe, die bizarr-schönen Landschaften von Kirgistan, die für ihre Sandstürme bekannte Taklamakan Wüste, durch den Himalaya auf bis zu 5.200 m hohe Pässe zum Dach der Welt, um schließlich nach 13.600 Kilometern quer durch China in Shanghai anzukommen, der Stadt mit den meisten Wolkenkratzern, dem schnellsten Zug der Welt und über 20 Millionen Einwohnern.

 

So ähnlich sich die beiden auch sehen, so unterschiedliche Charaktere haben sie. Paul ist derjenige, der nichts dem Zufall überlassen will, der immer einen "Plan B" hat, Hansen, der draufgängerische Abenteurer, der wenn nötig auch mit dem Kopf durch die Wand geht. Das Buch  „Zwei nach Shanghai“ erzählt aus zwei unterschiedlichen Perspektiven die Abenteuer, die Glücksmomente und die aussichtslosen Situationen, in denen alles auf der Kippe steht. Denn was die beiden vor der Tour ahnen, aber noch nicht wissen: Es wird die Fahrt ihres Lebens, mit Momenten des größten Glücks, aber auch schmerzhaften Krisen und Auseinandersetzungen. Sie erkunden Moskau bei Nacht, müssen in Kasachstan vor üblen Raufbolden fliehen und werden in Phasen größter Erschöpfung schwer krank. Doch sie geben nicht auf, unterstützen einander und finden Aus- und Umwege, um an ihr Ziel zu kommen. Ein mutiger und unvergesslicher Roadtrip, bei dem die Brüder sich selbst und den anderen ganz neu kennenlernen.